Einrichten

Terrasse einrichten: mit Stil und den idealen Möbeln

Torben Schröder

Im mediterranen oder modernen Design, mit Möbeln aus Holz oder Polyrattan – die Möglichkeiten, wie Sie Ihre Terrasse einrichten können, sind sehr vielfältig und haben stark mit persönlichen Vorlieben zu tun. In diesem Artikel liefern wir Ihnen Ideen, wie Sie Ihre Wohlfühloase direkt hinter dem Haus gestalten.

Blick auf eine Terrasse im Grünen mit einer Couch, einem Hängesessel und weiteren Einrichtungselementen.
© Getty Images / Katarzyna Bialasiewicz

In diesem Artikel

Terrasse: den Nutzungszweck festlegen

Zunächst einmal sollten Sie sich fragen, wofür Sie die Terrasse nutzen möchten. Zum Sonnenbaden? Dann sind gemütliche Liegen wichtig. Zum Essen und Grillieren? In diesem Fall liegt der Fokus auf einer grossflächigen Essecke mit vielen Sitzplätzen. Der Einrichtungszweck hilft später bei der Wahl des passenden Stils.

Auch die Lage und die Grösse der Terrasse spielen bei der Planung für das Einrichten eine Rolle: Ist sie nach Süden ausgerichtet, können Sie fast den ganzen Tag über Sonne tanken. Ist sie nach Westen ausgerichtet, geniessen Sie gemütliche Sonnenuntergänge. Verfügen Sie nur über wenige Quadratmeter Platz, sollten Sie darauf achten, die Terrasse nicht zu überladen. Haben Sie viel Platz, müssen Sie bedenken, dass im Winter Elemente wie Tische, Stühle und Pflanzenkübel unter Umständen im Haus oder im Keller gelagert werden. Dadurch könnte der Gesamteindruck karg wirken.

Kleiner Tipp: Wenn Sie Kinder haben, können Sie den Kleinen eine improvisierte Ecke mit Decken und Matratzen einrichten. Andererseits sollten Sie zusätzliche Sicherheitsaspekte im Hinterkopf haben: Ein Boden aus Stein erhöht die Verletzungsgefahr.

Terrasse einrichten: eine Frage des Stils

Mit einer bewusst ausgesuchten Kombination aus Möbeln, Accessoires und Baustoffen verleihen Sie Ihrer Terrasse ein ganz bestimmtes Design. Besonders harmonisch wirkt der Anblick, wenn die Gestaltung zum restlichen Interieur Ihres Hauses passt. Hier folgen Ideen für verschiedene Stilrichtungen.

Moderne Einrichtung

Gerade Linien, grosse Flächen, hochwertige Materialien und geometrischen Formen bestimmen bei diesem Stil die Optik. Der Fokus liegt auf einer stimmigen Architektur. Die Terrasse ist zudem nur mit wenigen prägenden Elementen bestückt – also nicht überladen. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für Bodenplatten aus Granit und schnörkellose Möbel aus Aluminium. Ein Konterpart zum etwas kühleren Design ist der dezente Einsatz von Bepflanzung sowie das Einrichten einer Feuerstelle oder eines Hochteichs.

Blick auf eine Terrasse mit drei hölzernen Ablagen, vier dunklen Stühlen, einer Feuerstelle und einem asymmetrischen Steinboden.

Aufgeräumt und geradlinig – so sieht eine Terrasse in modernem Stil aus. Eine Feuerstelle lockert die Atmosphäre auf.

Landhausstil

Bei diesem Stil geht es darum, die rustikal-nostalgische Gemütlichkeit eines Landhauses zu imitieren. Daher sollten in erster Linie natürliche Materialien zum Einsatz kommen. Die Muster sind floral und verspielt. Passende dekorative Gegenstände verstärken den Charakter. Verwenden Sie für den Boden Holzdielen oder Natursteinplatten. Bei den Möbeln kann ein massiver Holztisch zum Mittelpunkt der Landhausstil-Terrasse werden. Für die Dekoration nutzen Sie Pflanzen sowie antik wirkende Alltagsgegenstände wie Giesskannen, Strohbesen und Karaffen.

Mediterrane Einrichtung

Die typische Atmosphäre von Ländern, in die wir gerne in die Ferien fahren, zu sich nach Hause holen – das gelingt mit einer mediterranen Terrassengestaltung. Es sollten warme Farben und Erdtöne dominieren, zum Beispiel durch Gefässe aus Terrakotta. Der Boden besteht aus Naturstein. Filigran geschwungene Eisenmöbel, Holzstühle mit Korbgeflecht oder Sessel aus Polyrattan erinnern an die letzten Sommerferien. Der grosszügige Einsatz von mediterranen Kräutern und Pflanzen wie Oleander und Olive verstärkt dieses Gefühl. Eine Pergola spendet Schatten und dient zudem als Sichtschutz.

Asiatischer Einrichtungsstil

Sich besinnen, zur Ruhe kommen, den Fokus auf das Wesentliche richten – diesen Lebensstil unterstützt eine asiatische Einrichtung. Für Ihre Terrasse bedeutet das, dass Sie schlichtes, aber hochwertiges Material verwenden: Elemente aus Bambus schaffen eine naturverbundene Atmosphäre. Der Boden sollte aus einfachen Holzplatten oder aus Kies bestehen. Immergrüne Pflanzen wie Bonsais bringen Farbe ins Spiel. Weitere Accessoires können Buddha-Figuren, Wasser- und Windspiele sowie Feuerschalen sein.

Der richtige Bodenbelag für die Terrasse

Neben den Möbelstücken ist der Boden das zentrale Gestaltungselement einer Terrasse. Unabhängig vom gewählten Stil bringen die verschiedenen Materialien unterschiedliche Vorteile mit sich. Hier ein paar Tipps für die gängigsten Beläge.

  • Holz: Der grosse Vorteil ist die warme, gemütliche Optik. Zudem sorgt Holz barfuss betreten für ein wohliges Gefühl. Auf Terrassen wird es zumeist in Form von Dielen oder Fliesen verlegt. Die Auswahl an verschiedenen Arten ist gross. Im Bereich der heimischen Hölzer haben sich Douglasie, Lärche und Eiche als Belag bewährt. Sie sind recht weich und sollten deswegen mit Ölen gepflegt werden. Tropische Hölzer wie Teak oder Bangkirai sind deutlich robuster, aber auch teurer.
  • Feinsteinzeug: Diese besonders harte Keramikvariante liegt bei Terrassenbelägen voll im Trend. Die nur wenige Zentimeter hohen Platten sind sehr unempfindlich gegen Beschädigungen und Verschmutzungen. Ein weiterer Vorteil: Da Keramik beziehungsweise Feinsteinzeug industriell hergestellt wird, kann es andere Beläge imitieren.
  • Stein: Der Klassiker unter den Bodenbelägen auf Terrassen. Stein ist sehr lange haltbar, extrem witterungsbeständig und einfach zu reinigen. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Arten von Steinen: Naturstein oder Betonstein. Der Abbau von Naturstein ist zeit- und kostenaufwendig – daher ist auch der Preis von Basalt-, Granit- oder Sandsteinplatten recht hoch. Die Optik ist dafür sehr edel. Terrassenbeläge aus Betonstein werden industriell hergestellt und sind günstiger.
Blick auf eine Terrasse mit Steinboden, einem Tisch und fünf Stühlen. Im Hintergrund erkennt man einen Garten.

Kalksteinpflaster als Untergrund verleiht Ihrer Terrasse ein zugleich edles und natürlich verwittertes Ambiente.

Die idealen Möbelstücke wählen

Anders als im Haus sind Möbel auf der Terrasse der Witterung ausgesetzt. Auf empfindliche Materialien wie Leder sollten Sie verzichten. Tische und Stühle für den Outdoorbereich müssen wetterbeständig, haltbar und pflegeleicht sein. Schliesslich wollen Sie Ihre Anschaffungen nicht nur eine Saison, sondern am liebsten mehrere Jahre verwenden. Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene Materialien vor.

Terrassenmöbel aus Holz

Ob Tisch, Stuhl, Liege oder Hocker – Terrassenmöbel aus Holz sehen stilvoll aus und sorgen für eine warme, wohlige Atmosphäre. Je nach Holzart trotzen sie der Witterung mal mehr, mal weniger. Das südostasiatische Teak mit seiner typischen schwarzen Maserung ist extrem robust und kann jederzeit der Witterung ausgesetzt bleiben. Nach einigen Jahren setzt es eine attraktive silbergraue Patina an. Weichere Sorten wie Kiefer sollten Sie behandeln, damit das Holz nicht zu viel Feuchtigkeit aufnimmt.

Neben der Optik bieten Holzmöbel weitere Vorteile: Bei entsprechender Pflege sind sie sehr robust, strapazierfähig und langlebig. Sollte sich die Oberfläche im Laufe der Zeit strukturell und optisch verändern, können Sie Holz – im Gegensatz zu Kunststoff – nachbehandeln. Auch kleinere Reparaturen lassen sich leichter durchführen als bei anderen Materialien.

Terrassenmöbel aus Polyrattan

Eine recht kostengünstige, dafür aber extrem robuste und attraktive Option sind Terrassenmöbel aus Polyrattan. Dieses industriell hergestellte Material soll das natürliche Produkt Rattan, das aus dem Stamm der Rattanpalme gewonnen wird, imitieren. Rattan ist sehr elastisch und weich und kommt bei Korbwaren zum Einsatz. Polyrattan hingegen wird aus dem Kunststoff Polyethylen hergestellt. Durch die ähnliche Optik versprühen Polyrattanmöbel eine mediterrane, loungeartige Atmosphäre. Auch ohne Polster sitzen Sie auf dem elastischen Geflecht bequem. Dank der glatten Oberfläche trocknen Möbelstücke aus Polyratten schnell.

Blick auf eine Terrasse mit einem Teppich, einem Tisch und einer grosszügigen Couch.

Dank seiner Witterungsbeständigkeit und der zeitlosen Optik ist Polyrattan ein ideales Material für Outdoormöbel.

Terrassenmöbel aus Edelstahl

Ein sehr exklusives und elegantes Material für Terrassenmöbel ist Edelstahl. Optisch ist es modern und zeitlos und lässt sich wunderbar mit anderen Materialien kombinieren. Es bildet zudem einen reizvollen Kontrast zu Grünflächen und Pflanzen. Der Edelstahl für Terrassenmöbel besteht zumeist aus einer Chrom-Nickel-Legierung, die unter anderem gegen Wasser und Luftfeuchtigkeit beständig ist. Edelstahlmöbel überzeugen durch ihre Stabilität, gleichzeitig sind sie aber nicht zu schwer. Ein weiterer Vorteil ist die gute Wärmeleitfähigkeit: Der Edelstahl wird im Sommer nicht zu heiss und im Winter nicht zu kalt.

Fazit: ganz nach Ihrem Geschmack

Die Gestaltung einer Terrasse erfordert mehr als nur das Aufstellen eines Tischs und ein paar Stühlen. Mit dem richtigen Gespür für Designtrends und der richtigen Kombination aus Bodenbelag und Möbeln verwandeln Sie Ihre Terrasse in einen perfekt eingerichteten Outdoor-Bereich.

Als Nächstes lesen

Auf unserer Website verwenden wir Cookies und Analyse Tools um die Nutzerfreundlichkeit auf der Website stetig zu verbessern, damit wir Ihnen einen optimalen Service bieten können und die Werbung für Sie auf unserer Website und Werbepartner zu personalisieren. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Bestimmungen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.