Eine Outdoor-Badewanne steht auf einer Wiese, die von Nebel bedeckt ist. An der Wanne ist ein Ofen montiert, aus dem Flammen heraus lodern.
© Weltevree

Einrichten

Outdoor-Badewanne: Noch mehr Romantik als im Pool

Torben Schröder

Die Badewanne steht wo? Na klar, im Badezimmer. Oder etwa nicht? Für Wellnessfreunde und Naturliebhaberinnen gibt es eine Alternative: die Outdoor-Badewanne. Genauso gemütlich, aber deutlich romantischer. Oder wann hatten Sie schon einmal die Möglichkeit, den Sternenhimmel direkt aus der eigenen Badewanne zu beobachten?

In diesem Artikel

Vorteile gegenüber einem Whirlpool

Es gibt zwei entscheidende Faktoren, die eine Outdoor-Badewanne von einem Whirlpool unterscheiden. Erstens: Sie funktioniert unabhängig von der hauseigenen Strom- und Wasserversorgung. Denn der grosse Clou ist, dass sie sich selbst heizt. Einfach Feuerholz nachlegen, und es bleibt immer gemütlich warm. Wasser können Sie ganz einfach mit dem Gartenschlauch einfüllen. Zweitens: Die Outdoor-Badewanne ist nicht fest eingebaut, sondern transportabel. Sie kann also praktisch überall eingesetzt werden, nicht nur im eigenen Garten, sondern zum Beispiel auch im Urlaub mit der Familie am See. Das klingt erst mal ungewohnt, aber tatsächlich können Sie Ihre Outdoor-Badewanne auf Reisen mitnehmen – zum Beispiel auf dem Anhänger Ihres Wohnmobils.

Outdoor-Spass für die ganze Familie

Auf den ersten Blick sieht sie aus wie eine übergrosse, dampfende Kaffeetasse: die Dutchtub von Weltevree. Mit ihren Massen von 259 x 173 x 92 Zentimetern (Länge x Breite x Höhe) bietet diese Outdoor-Badewanne Platz für bis zu vier Personen – wenn man sich etwas zusammenkuschelt. Der Korpus aus Fiberglas, Polyester und rostfreiem Stahl wiegt nur 75 Kilogramm, kann also ohne Probleme von zwei starken Personen angehoben und je nach Wunsch platziert werden: im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Anhänger. Im Lieferumfang sind weiter eine Spirale für den Heizkreislauf, ein Feuerkorb für das Holz und eine Abdeckung enthalten.

In einer Outdoor-Badewanne, die auf Rasen steht, planschen mehrere Personen vergnügt.

Die Dutchtub ist praktisch, mobil, familientauglich – und natürlich schön wärmend.

Und so funktioniert die Dutchtub: Schliessen Sie einen Gartenschlauch an das Ventil an und lassen Sie Wasser in die Wanne ein. Parallel können Sie schon mit dem Heizen beginnen. Der Feuerkorb wird mit Brennholz und Anzündern, zum Beispiel mit alten Zeitungen, bestückt. Das Feuer erhitzt die umliegende Spirale. Sobald die Wanne komplett gefüllt ist, fliesst Wasser durch die Spirale und setzt damit einen Kreislauf in Gang – und zwar ganz einfach nach physikalischen Gesetzen: Das erhitzte Wasser hält sich in der Wanne oben, kälteres Wasser sinkt zu Boden und fliesst Richtung Heizkorb zurück.

Wie beim Kochen in der Küche sollten Sie zu Beginn die Abdeckung auf die Dutchtub legen – so erwärmt sich das Wasser schneller. Zwischendurch auch rasch mit dem im Umfang enthaltenen überdimensionalen Holzlöffel umrühren.

Um eine angenehme Wassertemperatur von 38 °C zu erreichen, sind ungefähr eineinhalb Sack Brennholz notwendig. Bis Sie in die Wanne steigen können, dauert es etwa zwei Stunden. Genug Zeit, um sich zwischendurch im mitgelieferten Wok eine kleine Stärkung zu brutzeln.

Und dann heisst es einfach nur noch: „aaaah, herrlich.“ Natur, Badewanne, warmes Wasser – was will man mehr. Sollte es zwischendurch zu heiss werden, können Sie den Heizkorb innerhalb der Spirale etwas höher setzen, sodass nicht alle Windungen erhitzt werden.

Diese innovative Idee hat natürlich auch ihren Preis: Sie erhalten die Dutchtub zum Beispiel bei Mooris in fünf verschiedenen Farben für 5720 Franken (Stand 3. November 2020).

Entspannung zu zweit

Optisch ähnelt die Outdoor-Badewanne von Feuerwasser einer herkömmlichen Badewanne. Ihre Partnerin beziehungsweise Ihr Partner und Sie liegen sich ganz vertraut gegenüber und können romantische Stunden zu zweit verbringen. Die Masse betragen 215 x 85 x 55 Zentimeter, das Gewicht liegt bei 95 Kilogramm. Die Aussenschale ist aus Kiefernholz, die Innenwanne aus Edelstahl. Mit diesem Materialmix macht die Wanne natürlich auch optisch einiges her. Im Umfang sind zwei Rückenlehnen und ein abnehmbares Tischchen enthalten. Der Grundpreis bei Anibis beträgt 3150 Franken (Stand 3. November 2020). Gegen einen Aufpreis erhalten Sie zum Beispiel auch noch einen Kerzen- und einen Getränkehalter.

Die Bedienung der Wanne ist recht simpel. Mit einem Gartenschlauch wird über ein Ventil Wasser eingelassen. Die Brennkammer des Ofens füllen Sie mit naturbelassenem Holz, nicht etwa mit Kohle. Die Betriebstemperatur ist ungefähr nach zwei Stunden erreicht. Während des Badens können Sie die Temperatur über die Menge der Holzscheite und über eine Luftzufuhr an der Ofentür regeln.

Besonders romantisch im Winter

Die Outdoor-Badewanne eignet sich auch für den Gebrauch im Winter. Klar ist, dass Sie etwas mehr Feuerholz benötigen, um die gewünschte Wassertemperatur zu erreichen. Ausserdem sollten Sie das Wasser hinterher unbedingt ablassen, da es sich beim Gefrieren sonst ausdehnen und die Wanne beschädigen kann. Apropos ablassen: Verwenden Sie bei der Outdoor-Badewanne biologisch abbaubare Badezusätze, damit Sie den Boden nicht mit chemischen Zusatzstoffen belasten.

Blick auf eine Winterlandschaft. Im Vordergrund steht eine Outdoor-Badewanne auf einem Hügel.

Sieht kurios aus, ist aber gar nicht so abwegig: in winterlicher Umgebung schöne Stunden zu zweit in der Outdoor-Badewanne verbringen.

Hier ein heisser Tipp für kalte Nächte: Schnallen Sie die Wanne einfach auf dem Anhänger eines Schneemobils fest, fahren Sie mit Ihrer besseren Hälfte in eine schneebedeckte Landschaft, Wanne aufstellen, anheizen und einen super romantischen Abend in der Natur geniessen.

Die urchige Tonne für Singles

Etwas enger geht es in den Badebottichen von Blumenberg zu. Bei einer Grösse von nur 130 x 126 x 100 Zentimetern findet eine Person optimal Platz. Wenn zwei Personen darin baden wollen, müssen sie sich schon sehr lieb haben. Die Wanne ist aus afrikanischem Kambalaholz. Edelstahlstreifen ringsherum sorgen für eine edle Optik.

Der Bottich wird inklusive eines sogenannten Unterwasser-Schnorchel-Ofens geliefert. Er besteht aus Aluminium, wird mit Holz beheizt und sorgt in ungefähr zwei bis drei Stunden für die gewünschte Wohlfühltemperatur.

Blick auf eine Outdoor-Badewanne, die an einer Steinmauer steht.

Nette Idee: den Badebottich in eine Art Steinbar zu integrieren.

Fazit: mal etwas anderes – die Outdoor-Badewanne

Wenn Sie beim Aussenbadespass auf die typischen prickelnden Blasen eines Whirlpools verzichten können, dann ist die Outdoor-Badewanne eine ungewöhnliche, aber total praktische Alternative. Sie benötigt weder Wasser- noch Stromanschluss und kann überall aufgestellt werden. Sogar im Winter auf einem schneebedeckten Gipfel. Romantik pur.

Als Nächstes lesen

Auf unserer Website verwenden wir Cookies und Analyse Tools um die Nutzerfreundlichkeit auf der Website stetig zu verbessern, damit wir Ihnen einen optimalen Service bieten können und die Werbung für Sie auf unserer Website und Werbepartner zu personalisieren. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Bestimmungen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.