Einrichten

Corona-Tipp: Praktische Hygienestation im Korridor

Torben Schröder

Bereits seit Anfang des Jahres 2020 bestimmt das Coronavirus nun schon unser Leben – vor allen Dingen im privaten Bereich. Um die Neuinfektionen in den Griff zu bekommen, kann jede und jeder von uns einen Beitrag leisten. Das Beachten von Hygienevorschriften ist dabei eine der wichtigsten Massnahmen. In diesem Artikel geben wir Ihnen Tipps mit auf den Weg, wie Sie Ihre Maske und Ihr Desinfektionsmittel auf praktische und zugleich stylische und kreative Weise in die Einrichtung des Korridors integrieren.

An einer Garderobe im Korridor hängen vier Gesichtsmasken.
© Getty Images/iStockphoto

In diesem Artikel

Der Korridor als Begegnungsstätte

Im Eingangsbereich beziehungsweise im anschliessenden Korridor haben wir Kontakt mit Menschen – sowohl mit fremden als auch mit bekannten. Hier empfangen wir Freunde und Familienmitglieder, hier nehmen wir aber auch das Paket vom Postboten und die Pizza vom Lieferanten entgegen. In Zeiten der Corona-Pandemie sind das Begegnungen, bei denen wir uns besonders vorsichtig verhalten sollten. Der Pizzabote ist angehalten, eine Maske zu tragen. Warum tragen Sie sie also nicht einfach auch? Sowohl aus Hygienegründen als auch aus Solidarität.

Anderes Beispiel: Sie sind etwas spät dran und müssen schnell aus dem Haus, um noch den Bus zum wichtigen Termin zu erwischen. Wo war jetzt noch gleich die Maske? In welcher Hose? In welcher Handtasche? Sie haben doch keine Zeit. Erkennen Sie sich in dieser Szene wieder? Auch wenn uns das Tragen der Maske fast schon in Fleisch und Blut übergegangen ist, vergessen und verlegen wir sie doch dann und wann. Wenn Sie nur einen Ort hätten, an dem Sie sie immer aufbewahren könnten. Ja, warum eigentlich nicht im Korridor?

Die Garderobe für Masken

Dieses Board sieht nicht nur pfiffig aus, sondern ist auch total praktisch. Es besteht aus drei Millimeter starkem Schwarzblech. An der Rückseite ist eine selbsthaftende Aufhängungsvorrichtung angebracht. Das Gegenstück, ein sogenannter Z-Haken, wird in die Wand geschraubt. So lässt sich das Board ganz einfach einhängen. Kleine Silikonfüsse am unteren Ende des Blechs halten den Abstand zur Wand.

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Pinterest herausgesucht. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. Wir haben keinen Einfluss auf den Umfang der Datenverarbeitung durch Dritte. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Auf der Vorderseite des Blechs werden Magnethaken angebracht, an denen Sie Ihre Masken feinsäuberlich aufhängen können. Ein weiterer Clou: Mit Kreide können Sie auf dem Blech Nachrichten für Ihren Partner, Ihre Kinder oder Mitbewohnerin hinterlassen. Wenn die Coronakrise irgendwann überwunden ist, können Sie die Haken zum Beispiel für Schlüssel verwenden.

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Pinterest herausgesucht. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. Wir haben keinen Einfluss auf den Umfang der Datenverarbeitung durch Dritte. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Bei diesem Beispiel werden Wäscheklammern aus Holz auf ein dünnes Holzbrett geleimt. Im unteren Bereich hängt zudem ein Miniwäschebeutel, in den die benutzten Masken hineinkommen.

Empfehlung unserer Redaktion

Zur Ergänzung des Artikels hat die Redaktion einen passenden Inhalt von Pinterest herausgesucht. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich stimme zu, dass externe Inhalte geladen werden. Damit können personenbezogene Daten an Dritte übermittelt werden. Wir haben keinen Einfluss auf den Umfang der Datenverarbeitung durch Dritte. (Weitere Infos in der Datenschutzerklärung)

Sehr stilvoll: Die eigentliche Garderobe bilden kleine Zweige, die von farblich passenden Schnüren zusammengehalten werden. In einen der Zweige sind kleine Drahthaken geschraubt. Die Konstruktion hängt an einem schicken Band, das per Nagel in der Wand fixiert ist.

Behälter für Masken

Sie haben im Flur bereits eine Kommode auf dem Boden oder ein paar Schweberegale an der Wand, auf denen Sie Kleinigkeiten ablegen? Die Maske in der Hosentasche oder in der Handtasche zu tragen, ist nicht gerade hygienisch. Und die Gefahr des Verlierens ist immer präsent. Also schaffen Sie sich doch ein Behältnis an, in das Sie die Maske verstauen und das Sie immer griffbereit auf dem Regal beim Eingang lagern. Hier zwei Beispiele.

Das Maskenetui ist eine saubere Lösung. Dank der Länge von mehr als 20 Zentimetern passen sogar mehrere Mund-Nasen-Schutzmasken hinein. Auch dieses Täschlein sollten Sie von Zeit zu Zeit waschen – und zwar bei 30 Grad. Es ist nicht geeignet für den Trockner und sollte nur mithilfe eines schützenden Tuchs gebügelt werden.

Die gleiche Funktion, aber eine andere Optik bringt die Maskenbox mit sich. In dem 19 Zentimeter langen, aber nur 1,2 Zentimeter hohen Behälter finden bis zu fünf Einweg- oder zwei Stoffmasken Platz. Den Slogan «Social distancing security» auf der Vorderseite können Sie in verschiedenen Druckfarben bekommen, zum Beispiel in Schwarz, Blau oder Gold.

Der Korridor als Eintrittsbereich

Sie wollen gleich in den Supermarkt, müssen den Einkaufswagen und wahrscheinlich Wechselgeld anfassen – das ist unangenehm. Wie praktisch wäre es, wenn Sie sich die Hände bereits im Flur Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung desinfizieren könnten. Im Folgenden stellen wir Ihnen drei verschiedene Optionen vor, mit denen Sie Ihren Gästen und sich selbst die Möglichkeit zum Desinfizieren geben können.

Nahaufnahme zweier Frauenhände, die einen Desinfektionsspender bedienen.

Auch im privaten Bereich eine sinnvolle Einrichtung: der Desinfektionsspender.

Neben den üblichen Desinfektionsmittelflaschen aus dem Supermarkt gibt es im Handel auch Spender, die grösser, intuitiver oder auch attraktiver daherkommen. Manche werden in erster Linie in öffentlichen Einrichtungen verwendet, können jedoch auch in den eigenen vier Wänden zum Einsatz kommen. Hier ein paar Beispiele.

  • Der gebrauchsfertige Klassiker: 1000 Milliliter Desinfektionsmittel plus den dazugehörigen Spender mit Edelstahlbedienhebel zum Pumpen.
  • Der gläserne Schönling: Ansprechend und gleichzeitig dezent präsentiert sich dieses Handdesinfektionsmittel. Die Glasflasche mit Pumpe beinhaltet 250 Milliliter Flüssigkeit. Der Zusatz von Aloe Vera schont bei der Anwendung Ihre Haut. Drapieren Sie dieses Schmuckstück einfach auf einer kleinen Kommode im Korridor – die Optik spricht für sich.
  • Der platzsparende Automat: Einfach die Hand drunter halten und schon läuft das Desinfektionsmittel in Ihre Hände. Dieser Spender ist mit einem kontaktlos funktionierenden Sensor ausgestattet. Dank einer stabilen Metallkonstruktion können Sie ihn im Flur an der Wand anschrauben.

Fazit: alles griffbereit beim Eingang

Hier gehen wir hinaus, hier kommen wir wieder herein, hier sagen wir Hallo zu Gästen, hier sagen wir Danke zu Lieferanten – der Eingang und der Korridor sind sowohl Begegnungsstätten als auch Durchgangsbereiche. Gerade zu Zeiten der Corona-Pandemie sind dies Orte, an denen wir die Hygienemassnahmen einhalten sollten. Mit einer originellen Minigarderobe für Ihren Mund-Nase-Schutz und einem Spender für Desinfektionsmittel in Griffweite tun Sie Ihren Mitmenschen und sich selbst einen grossen Gefallen.

Als Nächstes lesen

Auf unserer Website verwenden wir Cookies und Analyse Tools um die Nutzerfreundlichkeit auf der Website stetig zu verbessern, damit wir Ihnen einen optimalen Service bieten können und die Werbung für Sie auf unserer Website und Werbepartner zu personalisieren. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Bestimmungen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.